Vereinshistorie / Chronik

Vorgeschichte

Fünfziger und frühe sechziger Jahre: Die Bücher von Hans Hass und Jacques Cousteau bringen manchen dazu, eine Taucherbrille aufzusetzen und einen Blick in die Unterwasserwelt zu werfen. Am Mittelmeer werden erste Tauchbasen eingerichtet und die Schweizer Taucher beginnen sich zu organisieren.

So war es eigentlich nur logisch, dass auch am Bodensee solche Gruppierungen entstanden. Unter anderem ging in St. Gallen vor über 30 Jahren der OTC Manta in Gründung. Gegen 1965 war es dann auch in Kreuzlingen / Konstanz so weit:

Einige Enthusiasten mit viel Begeisterung für diesen neuen Sport fanden sich zusammen. Einer der Hauptinitiatoren war Ernst Brunschweiler (heute Aarau), welchem es im Anschluss an einen Aufenthalt auf der SUBEX-Basis auf Elba gelang, die Basisleiter Walti Guggenbühl und René Galster zu einem Tauchvortrag nach Kreuzlingen zu holen. Dieser Vortrag darf als Initialzündung für die Gründung des TCK angesehen werden

10. Februar 1966

Im Restaurant Rebstock an der Hauptstrasse in Kreuzlingen treffen sich  10 Interessierte, unter ihnen auch unser heutiges Ehrenmitglied Hans Ulmann. Alle Anwesenden beschliessen, einen Tauchclub Kreuzlingen (TCK) zu gründen.

24. Februar 1966

Gründungsversammlung des TCK mit 14 Teilnehmern
Präsident: Ernst Brunschweiler (heute Ehrenmitglied)
Vizepräsident: Hans Ulmann (heute Ehrenmitglied)
Aktuar: Alfred Baumann
Kassier: Arno Kaden (heute Ehrenmitglied)
Technischere Leiter: René Plancherel (†)

21. Oktober 1966

Bis zur Herbstversammlung hat der TCK bereits 24 Mitglieder und den Konstanzer Arzt Dr. Schanuel als Clubarzt (heute Ehrenmitglied) gewonnen. Bestätigung des Vorstandes.

1966-1968

Im Winter findet das Training im Hallenbad Konstanz, im Sommer im Schwimmbad Weinfelden statt.

27. Mai 1968

Eine ausserordentliche GV beschliesst den Einbau eines Clubraumes im neuen Schwimmbad Hörnli

6. Juni 1970

Einweihung des neuen Clubraums im Schwimmbad Hörnli

9. September 1970

Arno Kaden wird neuer Präsident, da Ernst Brunschweiler ins Ausland zieht.

1971

Hans Ulmann übernimmt das Amt des Vizepräsidenten und zugleich des Technischen Leiters

1971

Hans Ulmann übernimmt das Amt des Präsidenten
Technischer Leiter: Bruno Hartmann
Der Club hat etwa 40 Mitglieder.

10./11. Juni 1972

Der TCK richtet das Jamboree des SUSV aus. Über 200 Taucher und Taucherinnen aus der ganzen Schweiz tref-fen sich zu Sport und Spass.

1974

Köbi Vollmeier organisiert das erste Tauchcamp des Clubs in Portofino.

Der Club verzeichnet über 20 Neuintritte.

März 1974

März 1974
Bild anklicken

Im März entdeckten Hans Ulmann und Heinz Pflug bei einem Sonntagnachmittagstauchgang westlich der Rheinbrücke Konstanz einen Torpedo aus dem 2. Weltkrieg.

Das zuständige Innenministerium in Stuttgart war an einer Bergung nicht interessiert (!), die Schiffahrt jedoch sehr, und so holten die zwei den Fremdkörper mit Billigung der Polizei, aber auf eigenes Risiko, aus dem Seerhein.

1975

Hans Ulmann tritt als Präsident nach fast 10 Jahren überaus erfolgreicher Tätigkeit für den TCK zurück.
Neuer Präsident: B. Hartmann
Technischer Leiter: Hugo Kunz
Aktuar: A. Gilbert
Kassier: Ingrid Ulmann

1975-1978

1975-1978
Bild anklicken

Der TCK richtet ein internationales Bodenseeschnor-cheln vom Hörnli Kreuzlingen zum Hörnli Konstanz und zurück aus.
1978 findet das Bodenseeschnorcheln wegen immer schwieriger zu erfüllender amtlicher Auflagen und sin-kender Teilnehmerzahl zum letzten Mal statt.

1977

Neuer Präsident wird Hans Gerber
Technischer Leiter: Heinz Kernen

1978

Hans Gerber zieht nach Australien und gibt daher die Präsidentschaft ab.
Interimsmässig übernimmt Heinz Kernen ab Mai die Präsidentschaft.
Neuer Aktuar wird Christoph Hämmerli
Neuer Kassier: Fredi Hofstetter

Auf Initiative von Hans Gerber und Heinz Kernen beschliesst eine außerordentliche GV, sich um die Einrichtung eines eigenen Clubheims im alten Seewasserwerk zu bewerben. Mit Unterstützung der Stadt Kreuzlingen durch ein zinsloses Darlehen sowie Mitteln des Sport-Toto wird der Ausbau möglich. Bei den Bauarbeiten zeichnen sich besonders Heinz Kernen, Fredi Hofstetter und Florian Cater aus. Florian Cater übernimmt auch das Amt des Beizers.

23. Februar 1979

Erste GV im neuen Clubheim.
Neuer Präsident wird Urs Scheller
Aktuar: Hans Peter Jörg (Hampi)
Die GV beschliesst, eine Kommission mit der Ausarbeitung neuer Statuten zu beauftragen.

11. Mai 1979

Offizielle Einweihung des neuen Clubheims mit vielen geladenen Gästen.

Herbst 1979

Die Herbstversammlung des TCK beschliesst, den Antrag bei der deutschsprachigen Sektion des SUSV den Antrag zu stellen, “Rekordaktivitäten“ wie Flossenschwimmen nicht mehr zu unterstützen. Der Antrag wird dort knapp abgelehnt.

Es gibt Unzufriedenheit mit dem SUSV, da der SUSV die nötigen Tauchlehrer und Prüfer für die Brevets kaum stellen kann.

29. Februar 1980

Annahme der neuen Statuten durch die GV.
Die GV beschliesst, die Ausbildung in eigene Hand zu nehmen, nachdem sich Hans Gerber und Fredi Hofstetter sich zu PADI-Instruktoren haben ausbilden lassen.

Die Herbstversammlung des TCK beschliesst, beim SUSV den Antrag zu stellen, alle Unterwasserjagdakti-vitäten im Rahmen der CMAS zu ächten. Der Antrag findet das Mehr beim SUSV, nicht ab er bei der CMAS.

1984

Die GV beschliesst, das Engagement des TCK beim SUSV einzuschränken.

1985

Hans Gerber tritt als Technischer Leiter zurück und wird wegen seiner großen Verdienste für den Club zum Ehrenmitglied ernannt.

Neuer Technischer Leiter wird Christoph Richle.

Erster clubinterner Fotowettbewerb des TCK.

1986

Jubiläums-GV

21. / 22. Juni 1986

Der TCK beteiligt sich unter Anleitung von Urs Scheller und Hans-Ueli Meer an der Einweihung des neuen Kreuzlinger Hafens.

1987

Hans-Ueli Meer wird neuer Aktuar. Das Dach und die Fenster des Clubheims müssen renoviert werden. Dank Unterstützung der Stadt kreuzllingen können die notwendigen Maßnahmen günstig durchgeführt werden.

Der Club hat seit Anfang der 80er Jahre konstant ca. 110 Mitglieder.

Der Sekretär des TCK Rudi Hettich stirbt während eines Tauchurlaubs in Südfrankreich vermutlich an Herzversagen.

1988

1988
Bild anklicken

Jürgen Dombrowski wird neuer Sekretär und organisiert sogleich einen gelungenen Spieltag mit vorherigem Zmorge in Romanshorn.
Der Club hat jetzt etwa 120 Mitglieder.

1989

Kurt Scheller gibt nach zehn Jahren erfolgreicher Tätigkeit sein Präsidentenamt ab. Neuer Präsident wird Hans-Ueli Meer.

Neuer Aktuar wird M. Pojer.

1990

Das Clubleben leidet zeitweise unter einer längerfristigen Renovierung des Egelsee-Hallenbads.

Anmerkung des Aktuars: Es handelt sich hier um eine gekürzte Fassung einer Clubchronik über die Jahre 1966-1991 von Hans Ulmann. Die Kürzungen erfolgten nach bestem Wissen und Gewissen. Falls bei den Kürzungen jemand Wichtiges übergangen wurde, geschah dies ohne Absicht.